Logo Harzklub
Harzer-Hexen-Stieg

Osterode - Brocken - Bodetal - Thale

Harzer-Hexen-Stieg  >  Wegetappen  >  Auf alten Handelswegen

Harzer-Hexen-Stieg

Wegetappen

Auf alten Handelswegen

Oberharzer Wasserwirtschaft

Auf dem Goetheweg zum Brockengipfel / Nationalpark

Brockenumgehung

Alte/Neue Bergbauregionen

Der Köhlerpfad

Bodetalschlucht

Topographie

Geologie

Wanderkarte

Pauschalangebote

Links

 

Auf alten Handelswegen

Osterode (Bleichestelle) - Eselsplatz - Marienblick - Rote Sohl - Mangelhalber Tor - Dorotheenblick - Bärenbrucher Teich
Etappenlänge: 11,2 km

Wanderschild

Das Niedersächsische Amt für Denkmalpflege erforscht, ob es bereits einen bronzezeitlichen Bergbau auf Kupfer und Silber im Harz gegeben hat. Es spricht vieles dafür, daß dies so ist. Dabei scheint es sicher, daß die Erze aus dem Harz seiner Zeit zu den Verhüttungsplätzen außerhalb des Harzes transportiert worden sind. Der Hundscher Weg, den der Harzer-Hexen-Stieg von Osterode aus zum Aufstieg auf die Clausthaler Hochfläche benutzt, ist so ein uralter Pfad für den Erztransport, den man schon damals benutzt haben könnte.

Der Hundscher Weg soll im Jahre 1301 (Hauserweg) entstanden sein. Er beginnt in Osterode und geht an Lerbach vorbei nach Buntenbock. Er war bis ins Hochmittelalter die Verbindung zwischen Osterode und Harzburg. Der Weg diente als Heerstraße zur Harzburg, als Versorgungsstraße in den Harz und auch als Erztransportweg.

Im kurfürstlich hannoverschen Harzer-Korn-Magazin in Osterode wurde das Getreide für die Bergleute im Harz gespeichert. Von hier aus zogen tagtäglich Eselskarawanen über den Hundscher Weg nach Clausthal, um die Bergleute mit Lebensmitteln zu versorgen.

Hat man die erste Bergkuppe von Osterode aus erklommen, erreicht man die Köte auf dem Eselsplatz. Diese Köte ist als Rastplatz ein beliebtes Ziel.
Der Harzer-Hexen-Stieg führt auf einem Höhenweg an dem reizvollen Ort Lerbach vorbei. Der Harzort entstand um 1530 durch den Bergbau. Sie finden Zeugnisse dieser Vergangenheit entlang des Weges. Beim Marienblick eröffnet sich ein herrlicher Ausblick in das Lerbachtal. Durch Buchen- und Fichtenwälder geht es weiter nach Buntenbock.

Das kleine Bergdorf ist eingeschlossen von zahlreichen Teichen des Oberharzer Wasserregals, welche im Sommer Bademöglichkeiten bieten (z.B. Ziegenberger Teich). Die Oberharzer Wasserwirtschaft wurde 2010 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Übernachtung

Vor dem Start: Osterode, Lerbach
Am Etappenende: Clausthal-Zellerfeld, Buntenbock (Pixhaier Mühle), Die 5 Oberharzer

Impressum  ·  Kontakt