Logo Harzklub
Harzer-Hexen-Stieg

Osterode - Brocken - Bodetal - Thale

Harzer-Hexen-Stieg  >  Wegetappen  >  Bodetalschlucht

Harzer-Hexen-Stieg

Wegetappen

Auf alten Handelswegen

Oberharzer Wasserwirtschaft

Auf dem Goetheweg zum Brockengipfel / Nationalpark

Brockenumgehung

Alte/Neue Bergbauregionen

Der Köhlerpfad

Bodetalschlucht

Topographie

Geologie

Wanderkarte

Pauschalangebote

Links

 

Bodetalschlucht

Altenbrak - Treseburg - Gewitterklippen - Bodekessel - Teufelsbrücke - Jungfernbrücke - Brunhildeweg - Thale
Etappenlänge: 12,7 km

Die Granitfelsen des Bodetals zwischen Treseburg und Thale bilden das bedeutendste deutsche Felsental nördlich der Alpen. Diese Etappe ist zum Abschluss ein imposanter Höhepunkt. In den harten Granit hat sich das Wasser der Bode gearbeitet und eine tiefe Kerbe hinterlassen.
Noch vor 200 Jahren war dieser Teil der Bode unbegehbar. Heute kann der Wanderer die biologische Vielfalt und Geologie am Wegesrand genießen. Das Bodetal zählt zu den ältesten Naturschutzgebieten Deutschlands.

Aber auch Mythen und Sagen ranken sich um dieses Gebiet. So soll das Pferd der Königstochter Brunhilde seinen Abdruck an der Rosstrappe hinterlassen haben, als diese vor dem Riesen Bodo flüchtete und in einem gewaltigen Sprung über das Bodetal setzte.
Für Forscher und Historiker sind Hexentanzplatz und Roßtrappe heilige Stätten unserer germanischer Vorfahren.

Durch den romantischen Auenwald entlang der Bode erreicht man Treseburg, wo der Einstieg in die Bodetalschlucht erfolgt, welche als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist.

Schmal schlängelt sich der Wanderweg durch das Tal, vorbei an hoch aufragenden Granitfelsen.
Zahlreiche Informationstafeln geben dem Wanderer einen Einblick zur Geologie und Botanik entlang des Weges.

Die Fließgeschwindigkeit der Bode nimmt in Richtung Thale ständig zu, bis sie am Bodekessel - der schmalsten Stelle - ihren Höhepunkt erreicht. Beeindruckend ist das gewaltige Brodeln und Schäumen, wenn sich das Wasser hier überschlägt.

Nach dem Überqueren der Teufelsbrücke ist es möglich, serpentinartig den Roßtrappen-Felsen zu erklimmen. An der Jungfernbrücke lädt das Gasthaus Königsruh zum Verweilen ein. Ab hier kann man zum Hexentanzplatz wandern. Folgt man dem Harzer-Hexen-Stieg, so gelangt man direkt nach Thale. Hier besteht die Möglichkeit, mit dem Sessellift zur Roßtrappe oder mit der Kabinenseilbahn zum Hexentanzplatz zu schweben.


Auf dem Felsenplateau des Hexentanzplatzes befinden sich, neben gastronomischen Einrichtungen, ein Tierpark mit überwiegend heimischen Tierarten, die Walpurgishalle sowie das Harzer Bergtheater.
Besuchen Sie diese Stätten zum Abschluss Ihres Besuches im Harz!

Übernachtung:

Am Etappenende: Thale
Weitere Übernachtungsmöglichkeiten: Treseburg

Impressum  ·  Kontakt